Eiche (Quercus pubescens/robur/petraea)

Heilpflanze Eiche Quercus Eichenrinde Gerbstoffe Flavonoide entzündungshemmend blutstillend antimikrobiell antibakteriell blutiger Durchfall
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Die in der Eichenrinde enthaltenen Gerbstoffe und Flavonoide wirken entzündungshemmend, blutstillend und antimikrobiell.

Innerlich in Form von Tee oder Pulver angewendet wirkt sie stopfend bei Durchfall und stabilisierend / abdichtend im Bereich der Darmwände. Außerdem hat sie wurmtötende Eigenschaften. Allerdings ist bei der Anwendung Vorsicht angesagt, da eine Überdosierung zu Verdauungsproblemen führen kann.

 

Äußerlich kann die Eichenrinde bei Hautkrankheiten wie z. B. nässenden Ekzemen eingesetzt werden. Sie wirkt trocknend, juckreizlindernd und antibakteriell.

 

Kommission E:    positive Bewertung
ESCOP:                 keine Bearbeitung
HMPC:                  als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

 

 

Blogartikel zur Eiche

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen