Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)

Heilpflanze Frauenmantel Alchemilla Gerbstoffe Flavonoide Verdauung Haut zusammenziehend entzündungshemmend Mestruationsbeschwerden
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Der Frauenmantel enthält Gerbstoffe und Flavonoide. Er wirkt zusammenziehend und entzündungshemmend auf den Verdauungstrakt und die Haut.

 

Er wird innerlich in Form von Tees oder Tinkturen zur Behandlung von Magen-/Darmbeschwerden und Menstruationsbeschwerden eingesetzt.

Äußerlich angewendet eignet er sich zur Linderung von entzündlichen Veränderungen der Haut (z.B. Ekzeme).

 

 

Kommission E:  positive Bewertung
ESCOP:               positive Bewertung

Blogartikel zum Frauenmantel

Der Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)

Kurzvorstellung

Der Frauenmantel enthält Gerbstoffe und Flavonoide. Er wird innerlich in Form von Tees oder Tinkturen zur Behandlung von Magen-/Darmbeschwerden und Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Äußerlich angewendet eignet er sich zur Linderung von entzündlichen Veränderungen der Haut (z.B. Ekzeme).

 

 

Wissenswertes
Der Frauenmantel ist relativ anspruchslos und sehr frosthart. Die Früchte bestehen aus einsamigen Nüsschen und werden zum Teil ohne Befruchtung gebildet (Jungfernzeugung).
Alchemilla weist wohl auf die „Alchemisten“ hin, die einst in der Morgendämmerung die Tautropfen von den Blättern der Pflanze sammelten und bei ihren Versuchen Gold herzustellen verwendeten. Sie schrieben diesen Tautropfen deshalb Wunderkräfte zu, weil die Pflanzen auch an Tagen, an denen auf anderen Pflanzen kein Tau lag, von Wassertropfen bedeckt waren.
Heute weiß man, dass der Grund dafür die Guttation ist. Bei hoher Luftfeuchtigkeit, wenn das Wasser nicht von den Blättern verdunsten kann, scheidet der Frauenmatel Wasser in Tropfenform ab, das aus winzigen Wassersspalten an den Zähnchen der Blattränder austritt.

Ernte und Lagerung

Geerntet werden die Blätter und Blütenstände in Blüte (keine ausgebleichten Blätter ernten). Meist sind zwei Ernten (Juni und August) möglich. Erntegut bei ca. 40°C trocknen und trocken und lichtgeschützt aufbewahren.

 

Pflanzenheilkunde (traditionelle und volkstümliche Anwendung)
Seit dem späten Mittelalter ist die medizinische Verwendung des Frauenmantelkrauts gut dokumentiert. Es ist heute ein weitverbreitetes und verwendetes „Frauenkraut“. Zur Behandlung von Wechseljahrbeschwerden sowie während der Menstruation findet es Anwendung. Tee und Tinktur werden auch bei Magen-Darm-Beschwerden, bei unspezifischen Entzündungen und Durchfallerkrankungen eingesetzt. Wässrige Zubereitungen wurden und werden – zumeist als Auflagen oder Umschläge oder als Waschungen – bei entzündlichen und ekzematösen Hauterkrankungen (einschl. Entzündungen des Nagelbettes) eingesetzt. 

 

Pharmakologische Wirkungen und Wirksamkeit

Unbestritten ist die adstringierende Wirkung des Frauenmantelkrauts durch die vorhandenen Gerbstoffe. Ebenso bei leichten unspezifischen Durchfallerkrankungen und Magen-Darm-Störungen. Durch den hohen Gerbstoffgehalt ist die Anwendung als Gurgelwasser und als Wundheilmittel begründbar.

 

mehr lesen

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen