Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

Heilpflanze Heidelbeere Vaccinium Gerbstoffe Flavonoide Anthocyane antioxidativ entzündungshemmend  gefäßschützend keimhemmend Magen-Darm Durchfall stopfend schleimhautschützend
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Die Blätter und Früchte der Heidelbeere enthalten Gerbstoffe und Flavonoide, die Früchte zusätzlich Vitamin C und Carotin. Anthocyane geben der Beere die blau-lila Farbe. Sie gelten als antioxidativ, entzündungshemmend und gefäßschützend.

 

Innerlich als Tee oder in Form von getrockneten Früchten eingesetzt wirken sie zusammenziehend und keimhemmend im Magen-/Darm-Bereich und können insbesondere bei Durchfall als stopfendes Mittel eingesetzt werden. Außerdem haben sie entzündungshemmende und schleimhautschützende Eigenschaften und wirken so vorbeugend gegen Geschwüre. Die Früchte der Heidelbeere lindern zusätzlich den Brechreiz.

 

Heidelbeeren in Form von Trockenfrüchten oder Aufbrühungen können auch im Alter zum Schutz der und zur Stabilisierung der Blutgefäße eingesetzt werden und so das Herz-/Kreislaufsystem unterstützen.

 

Achtung: Frische Heidelbeeren wirken abführend. Allgemein dürfen Heidelbeerpräparate nur kurzfristig eingesetzt werden.

 

 

Kommission E:  positive Bewertung
ESCOP:               positive Bewertung
HMPC:                als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

Blogartikel zur Heidelbeere

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen