Pfefferminze (Mentha x piperita)

Heilpflanze Pfefferminze Minze Mentha piperita verdaungsfördernd galletreibend spasmolytisch sekretolytisch Magen-Darm Atemwege krampflösend
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Die Pfefferminze enthält ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide.

 

Innerlich angewendet wirkt sie appetitanregend,  verdauungsfördernd, galletreibend, spasmolytisch, antibakteriell und sekretolytisch auf den Magen-Darm-Trakt.

 

Auf die Atemwege wirkt sie krampfösend, entzündungshemmend, sekretolytisch und schmerzstillend. Sie wird daher bei krampfartigen Beschwerden im oberen Gastrointestinaltrakt und der Gallenwege, Colon irritabile sowie Katarrhen der oberen Atemwege und bei Mundschleimhautentzündungen eingesetzt. Pfefferminze beseitigt auch Übelkeit.

 

Das ätherische Öl der Pfefferminze wirkt äußerlich angewendet wundheilend, antimikrobiell und pilzhemmend auf die Haut. Eine Trockeninhalation des Öls wirkt schleimlösend auf die Atemwege. Pfefferminzöl in Trägeröl verwendet zur Schläfen- und Stirnmassage wirkt schmerzstillend bei Spannungskopfschmerzen. Pfefferminzöl steigert lokal die Durchblutung und beeinflusst, es wirkt lokal anästhesierend und kann die Wirkungen der Scherz-Nerven-Botenstoffe Serotonin und Substanz-P hemmen.

 

Kommission E:   positive Bewertung
ESCOP:                positive Bewertung
HMPC:                 als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

 

WHO Monografie (Folium Menthae Piperitae)

WHO Monografie (Aetheroleum Menthae Piperitae)
Klinische Studien: positiv

 

 

Blogartikel zur Pfefferminze

Wie wirken Düfte über unseren Riechsinn?

Das Riechen - ein paar Fakten

mehr lesen

Wie wirken ätherische Öle?

Hopfen, Humulus lupulus

mehr lesen

Wirkung von Antibiotika im Vergleich zur Wirkung von Naturstoffen

Antibiotika (anti = gegen; bios = Leben) …gegen das Leben gerichtet…

 

Um einen Überblick zu bekommen, wie Antibiotika gegen Bakterien wirken, ist es sinnvoll sich ein Bakterium schematisch zu betrachten. Wobei für die Wirkung der Antibiotika die folgenden Strukturen von wesentlicher Bedeutung sind:

  •  Zellmembran
  •  Zellwand
  •  Folsäure Synthese
  •  DNA
  •  RNA
  •  Proteine

Je nach dem an welcher Stelle ein Antibiotikum angreift, wirkt dieses entweder bakterizid (Bakterien abtötend) oder aber bakteriostatisch (wachstumshemmend).

 

Wie wehren sich Bakterien gegen die angewendeten Antibiotika?

Bakterien können durch z. B. Genmutation Veränderungen erfahren, die Sie für bestimmte Antibiotika unangreifbar machen. Diese Veränderung können Sie an Ihre Vermehrungs-produkte oder aber auch an andere Mikroorganismen weitergeben.  Die Konjugation ist ein Beispiel für Parasexualität, die bei Bakterien auch weit über ihre Artgrenzen hinweg möglich ist. Sogenannte Gram negative Bakterien, die sich als Spender eignen sind in der Lage einen sogenannten Sexpilus auszubilden. Eine fadenförmige Struktur (Plasmabrücke), die eine Annäherung zweier Bakterien (Spender und Empfänger) ermöglicht, wodurch zwischen diesen beiden genetische Informationen ausgetauscht werden können. Im Ergebnis wird der Empfänger zu einem weiteren möglichen Spender. Antibiotikaresistenzen können sich auf diese Weise rasant vermehren.

Bekannte Resistenzmechanismen können z. B.  Änderungen der Zellmembran oder Zellwandstruktur sein oder aber der Erwerb von Membrantransportern, die in der Lage sind eingedrungene Antibiotika direkt wieder aus der Zelle aus zu schleusen. Manch ein Bakterium erwirbt die Fähigkeit ein Enzym zu bilden, dass das Antibiotikum außer Funktion setzt.

Außerdem bilden Bakterien sogenannte „Biofilme“ aus. Eine Vielzahl von durchaus ganz verschiedenen Bakterien lagern sich eng zusammen und bilden gemeinsam die „extrazelluläre Matrix“ aus, in die eingebettet, sie sicher vor den Antibiotika sind, da die Antibiotika nicht in der Lage sind diese Matrix zu durchdringen und an den entsprechenden Stellen im/am Bakterium anzugreifen. Diese Biofilme eignen sich auch hervorragend zu Parasexuellen Aktivitäten. Innerhalb kürzester Zeit können unterschiedlichste Bakterienarten mit neuen Resistenzgenen ausgestattet werden.

mehr lesen

Erfahrungsbericht: Atemwegsinfektion bei Meerschweinchen-Oma Loretta

Unsere inzwischen stolze sieben Jahre alte Meerschweinchendame Loretta ist schon seit einigen Jahren unser Sorgenkind. Von Zahnproblemen über Haarausfall bis zur akuten Darminfektion - Loretta hat alles schon gehabt.

 

Trotzdem kämpft sie tapfer, frisst alles was sie ergattern kann und hat es bisher immer geschafft, irgendwie wieder gesund zu werden auch wenn wir sie schon fast aufgegeben hatten.

 

Lorettas jüngstes Problem war eine sehr starke Erkältung: Die Nase lief mit eitrigem Ausfluss, die Atmung rasselte, sie fraß kaum noch, schlief unnatürlich viel und fror offensichtlich stark. Das eine für Meerschweinchen ungefährliche Antibiotikum wollte keine rechte Wirkung zeigen. Aber unsere Tierärztin hat glücklicherweise noch einige andere probate Mittel in ihrer "Trickkiste".

 

Zusätzlich zu dem Antibiotikum bekam Loretta pflanzliche Heilmitten verschrieben:

 

Sinupretsaft

  • Sinupret ist ein für die Humanmedizin zugelassenes pflanzliches Heilmittel und enthält Eisenkraut, Enzianwurzel, Holunderblüten, Sauerampferkraut und Schlüsselblumenblüten. Die verschiedenen pflanzlichen Inhaltstoffe wirken schleimverflüssigend auf die oberen Atemwege und sorgen so dazu, dass eitrige Nasenausflüsse besser abfließen könnnen.
  • Der Saft ist in jeder Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Loretta bekam dreimal täglich 0,1 ml Sinupretsaft.

 

Echinaceasaft

  • Echinacea ist die lateinische Bezeichnung des Sonnenhuts, der immunmodulierend wirkt und zur Vorbeugung und begleitendenden Behandlung von Erkältungskrankheiten bestens geeignet ist.
  • Allerdings kann sich die immunmodulierende Wirkung des Sonnenhuts nach einiger Zeit ins Gegenteil kehren, so dass wir den Saft vorsichtshalber nach zwei Wochen abgesetzt und durch Propolis-Pulver (s.u.) ersetzt haben.
  • Wie auch Sinupret ist Echinaceasaft in der Apotheke rezeptfrei erhältlich.

Loretta bekam während der ersten zwei Behandlungswochen dreimal täglich 0,1 ml Saft.

 

mehr lesen

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen