Gemeine Wegwarte (Cichorium intybus)

Heilpflanze Wegwarte Cichorium intybus Bitterstoffe Gerbstoffe Schleimstoffe appetitanregend regulierend Verdauung
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Die Wegwarte ist ein enger Verwandter von Radicchio und Chicorée. Ihre Blätter, Blüten und Wurzel sind reich an Bitterstoffen und enthalten außerdem Gerbstoffe, Schleimstoffe und ätherische Öle.

 

Die Wegwartenblätter und Wurzeln werden innerlich in Form von Tee oder Tinktur eingesetzt. Sie wirkt appetitanregend und regulierend auf die Verdauung.

 

In der traditionellen Pflanzenheilkunde wird sie zusätzlich als schweißtreibendes, blutreinigendes Mittel eingesetzt und es wird ihr eine stimulierende und heilende Wirkung auf Milz, Leber und Galle nachgesagt.

 

Geröstet ist die dicke, fleischige Wurzel ein altbekannter Zusatz oder Ersatz für den Bohnenkaffee.

 

Kommission E:   positive Bewertung
ESCOP:                keine Bearbeitung
HMPC:                 als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

 

Blogartikel zur Wegwarte

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen