Wermut (Artemisia absinthium)

Heilpflanze Wermut Artemisia absinthium Bitterstoffe verdauungsfördernd Gallefluss Thujon neurotoxisch
Ein Klick auf das Bild führt zur Übersicht über die Wirkstoffgruppen.

Das Kraut des Wermuts enthält Bitterstoffe, Gerbstoffe und ätherische Öle.

 

Innerlich als Tee, Tinktur oder Frischpflanze verabreicht wirkt es appetitanregend, galleflussanregend und verdauungsfördernd.

 

Außerdem wirkt der Wermut allgemein anregend und hat antimikrobielle Eigenschaften.

 

Achtung: Echter Wermut enthält das neurotoxische Thujon. Insbesondere das isolierte ätherische Öl des Wermut kann bis zu 40% Thujon enthalten und sollte daher nicht angewendet werden. Alkoholische Auszüge weniger Thujon als das ätherische Öl, aber deutlich mehr als wässrige Auszüge. Diese enthalten relativ geringe Mengen an Thujon.

 

Kommission E:   positive Bewertung
ESCOP:                positive Bewertung
HMPC:                 als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

 

Klinische Studien: positiv

 

Blogartikel zum Wermut

Wie Heilpflanzen wirken

Wie Heilpflanzen wirken und wann Sie ihren höchste Wirkstoffgehalt besitzen

Die Mehrzahl der bekannten Heilkräuter kann in eine Wirkstoffsystematik eingeteilt werden, anhand derer sich ablesen lässt, welche Kräuter gegen welche Krankheitsbilder eingesetzt werden können, und welche Pflanzen sich gegenseitig ergänzen bzw. gegeneinander austauschbar sind. Zu den in Heilpflanzen enthaltenen Wirkstoffen gehören zum Beispiel ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Schleimstoffe und Flavonoide.


Ätherische Öle sind in allen duftenden Pflanzen enthalten und werden vor allem um die Mittagszeit produziert. Sie wirken keim- und entzündungshemmend, krampflösend, beruhigend und auswurffördernd. Sie beeinflussen auch unser Wohlbefinden. Typische Pflanzen die ätherische Öle enthalten sind z. B. Thymian, Oregano, Rosmarin, Fenchel, (Pfeffer-) Minze, Kamille, Lavendel u. v. a. m..

mehr lesen