DMSO und MSM

DMSO Dimethylsulfoxid Trägersubstanz Zellmembran Transport entzündungshemmend schmerzlindernd antimikrobiell Gelenkentzündung

DMSO (Dimethylsulfoxid) ist eine in der Natur weit verbreitete organische Schwefelverbindung, die sowohl in Fett als auch in Wasser löslich ist und daher sehr gut als Trägersubstanz verwendet werden kann, um andere Wirkstoffe durch die Zellmembran zu transportieren.

 

DMSO selbst hat entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften und wirkt antimikrobiell. Es wird in der Naturheilkunde sowohl äußerlich als auch innerlich für Entzündungen der Haut und des Gelenkapparats verwendet.

 

Achtung: Bei einer Überdosierung kann DMSO Hautreizungen, Kopfschmerzen und Übelkeit bis zum Erbrechen auslösen, daher sollte die Anwendung in sehr kleinen Dosen erfolgen und erst nach und nach vorsichtig gesteigert werden.

MSM Dimethylsulfon Oxidationsprodukt DMSO innerlliche Anwendung schmerzlindernd entzündungshemmend

MSM (Dimethylsulfon) ist ein Oxidationsprodukt von DMSO und wird im Körper aus diesem hergestellt. Da DMSO bei längerer Lagerung einen unangenehmen schwefligen Geruch entwickelt wird für die innerliche Anwendung häufig direkt auf MSM zurückgegriffen, das die gleichen entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften hat.

 

Allerdings fehlt MSM die Eigenschaft, die Zellmembran problemlos überwinden zu können. Daher ist es für die äußerliche Anwendung nicht so geeignet wie DMSO.

 

Blogartikel zu DMSO und MSM